Blog Zeige alle Beiträge

Recap SEO CAMPIXX 2018

by David Erdmann | David

Tags

    Bereits zum zehnten Mal fand sich die SEO-Community in Berlin zur CAMPIXX ein. Nicht nur dieses Jubiläum, sondern auch der Anteil an Erstbesuchern und wiederkehrenden Gästen zeigt, dass die selbst gewählte Bezeichnung des SEO-„Klassentreffens“ nicht unzutreffend ist.

    Rund 50 Vorträge warteten am 28. Februar und dem 1. März 2018 auf die gespannten Besucher – und darunter befand sich natürlich auch die SMART LEMON. Ein Recap zu den aus unserer Sicht besten und spannendsten Vorträgen.

    Keynote: Roland Kahlert

    Nach der Begrüßung durch Marco Janck lag es an Roland Kahlert, mit seiner Keynote die CAMPIXX 2018 zu eröffnen. Unter anderem basierend auf seiner Masterarbeit lief diese unter dem Motto: Texte haben auch Emotionen.

    Dazu stellte er sein Vorgehen, die Herausforderungen und schließlich Ergebnisse einer Sentiment- bzw. Emotionsanalyse vor. Datengrundlage hierfür waren Crawls von Zeitungsartikeln verschiedener Anbieter inklusive der Nutzerreaktionen auf Facebook (der bekannte Daumen hoch, lachende und wütende Emojis etc.). Ein interessantes Finding: Die Zeitungen bedienten tendenziell immer leicht andere Gefühle der Leser. Ein sehr tiefgehender Vortrag, der auch ohne Weiteres auf der CONTENTIXX, die zwei Tage vorher an selber Stelle stattfand, Platz gefunden hätte.

    SEO Testing Framework – wie teste ich richtig? (Julian Cordes)

    Nach der Keynote ging es dann in einen von insgesamt elf Räumen, die für die nächsten 48 Stunden geballtes SEO-Wissen enthielten. Den Anfang für den Autor dieser Zeilen machte Julian Cordes mit einem Vortrag bzw. einer Diskussion zum derzeit sehr angesagten Thema des SEO-Testings.

    Er präsentierte ein von ihm durchgeführtes Experiment zur internen Verlinkung. Das Ziel des Vortrags, so Cordes selbst, war das Anregen bzw. Starten einer Diskussion, wie der Testing-Prozess aussehen kann, damit sich auch valide Aussagen aus den Ergebnissen treffen lassen. Denn gerade im Bereich der organischen Suche ist das aufgrund vieler Einflüsse (Zeit, Rankingfaktoren, Konkurrenten etc.) ein nicht unkompliziertes Thema.

    So forderte er die Anwesenden auch abschließend – aus meiner Sicht sehr sympathisch – klar dazu auf, Kritik an seiner Vorgehensweise zu üben. Das taten viele Beteiligte auch bereitwillig; wie ein idealer Test aussehen könnte, war nach den 45 Minuten zwar immer noch nicht abschließend geklärt. Aber jeder der Anwesenden hat wohl einiges mitnehmen können und wird in Zukunft die größten Fehler vermeiden.

    SEO CAMPIXX 2018 Banner - SMART LEMON

    Automatisierte Prozesse für Nicht-Programmierer (Jens Altmann)

    Im nächsten Slot nahm sich Jens Altmann ein ganz anderes Thema vor. Er zeigte quasi in Echtzeit, wie umfangreich die Möglichkeiten von Google Tabellen sind und wie sich damit automatische Prozesse im SEO-Bereich entwickeln lassen.

    Einige Beispiele dafür waren etwa Überprüfungen von Metadaten, Analysen von XML-Sitemaps oder etwa Blogfeed-Überprüfungen. So ganz ohne grundlegende Programmierkenntnisse kam man zwar auch bei diesen Themen nicht aus. Allerdings gibt es hier wahrscheinlich bei vielen SEOs noch große Potenziale, was die effizientere Bewältigung von Problemen bzw. Aufgaben angeht. Dank verschiedener Trigger, zeitbasierten Abläufen, Alert-Funktionen und natürlich der Kollaborationsmöglichkeiten lassen sich die Google Sheets zudem auch relativ einfach in den Workflow von Teams einbauen.

    Insgesamt also ein sehr interessanter Vortrag, der vor Augen führte, wie viel Potenzial tagtäglich genutzte Tools so eigentlich haben.

    10+5 Tipps und Tricks mit Google Analytics für SEO’ler und Conversion’er (Andi Petzoldt)

    Ganz tief in Analytics stieg Andi Petzoldt mit seinem Vortrag ein, der mit diesem Thema scheinbar einen Nerv traf – der vergleichsweise kleine Raum war fast überfüllt.

    In Kurzform präsentierte er eine Vielzahl verschiedener Tipps und/oder generelle Ideen,

    • wie sich häufig begangene Tracking-Fehler ausmerzen lassen,
    • welche Analytics-Kennzahlen noch genauer erhoben werden können oder
    • wie sich Micro-Conversions messen lassen.

    Dabei richtete sich Petzoldt vorrangig an fortgeschrittene oder bereits sehr erfahrene Nutzer von Analytics, wobei ebenfalls der Google Tag Manager und andere Tools Verwendung fanden (und auch wieder Google Tabellen, was die Aussage des vorherigen Vortrags untermauerte).

    Aufgrund der Bandbreite an Tipps und Hinweisen konnte hier aber wahrscheinlich jeder Teilnehmer zumindest eine Idee mitnehmen, die er auf unterschiedliche Weise integrieren oder verwenden kann. Die Folien inklusive der Codes zum Selbst-Ausprobieren sind am Ende des Beitrags verlinkt.

    Andi Petzoldt CAMPIXX 2018 - SMART LEMON

    Live-Siteclinic von Markus Tandler und Alex Breitenbach von RYTE

    Anders als der Name des Slots („SEO will never die“) vermuten ließ, gab es nachmittags die Siteclinic eines Onlineshops aus dem Handwerker-/Hausbaubereich.

    Auf gewohnt lockere Art legte Markus Tandler zunächst die vergangenen „Sünden“ der Domain offen und zeigte Problemfelder bezüglich der aktuell indexierten Seiten und dem mitunter geringen Nutzen dieser URLs. Die sinnvolle Nutzung des Crawling-Budgets und (teilweise daraus resultierend) die Indexeffizienz spielte im Falle des Shops eine vergleichsweise große Rolle.

    Alex Breitenbach, Teil des Customer Success-Teams bei RYTE, stieg dann mithilfe des Tools tiefer in aktuelle Onpage-Probleme bzw. Verbesserungsmöglichkeiten ein. Vom technischen Bereich bis hin zum Thema Content und Snippets gab es hier für die Verantwortlichen der Domain in 45 Minuten viele wertvolle Hinweise.

    Rankingfaktoren: Totes Relikt oder Wegweiser für die Zukunft? (Malte Landwehr)

    Zum Abschluss des ersten Tages folgte eine Diskussion bzw. eine genauere Betrachtung von Rankingfaktoren, deren Aussagekraft in der SEO-Szene immer wieder für Diskussionen sorgt. Malte Landwehr von Searchmetrics zitierte anfangs einige allgemeine Aussagen von Google und kam von dort dann auf das Thema der Rankingfaktoren für einzelne Nischen.

    Daran anschließend gab es dann eine Präsentation dieser Ergebnisse mit einer – was recht interessant war – Gegenüberstellung einzelner Unerthemen. Etwas schade war in diesem Zusammenhang, dass die im Titel des Vortrags gestellte Frage nicht direkt beantwortet wurde: Zwar wird Searchmetrics diese Studien kaum durchführen, wenn man nicht an die Relevanz und Aussagekraft der Ergebnisse glaubt. Das Thema hätte dennoch aus meiner Sicht Potenzial für eine anschließende, umfangreichere Diskussion (wie es sie anschließend nur in kleinen Teilen gab) gehabt.

    Damit schloss der offizielle Teil des ersten Tags der CAMPIXX 2018 ab. Wie auch in vorherigen Jahren gab es von der Iris-Fotografie über einen Flugsimulator bis hin zur Live-Band oder dem Lachyoga genügend Möglichkeiten zur abendlichen Unterhaltung.

    Diversifikation in den SERPs – unsere Chance für Top 10 Rankings (Jonas Weber)

    Das ehemalige Mitglied des Search-Quality-Teams von Google, Jonas Weber, hielt am nächsten Morgen einen Vortrag zur (stetig) wandelnden Gestaltung der SERPs. Was beim ersten Blick auf den Titel vielleicht etwas trocken und weniger „reißerisch“ als andere Diskussionen klang, entpuppte sich allerdings als ein spannender Gedankenaustausch.

    „SEO ist nicht tot“ war hier eine der Kernaussagen. Weber verglich die Suchergebnisse mit einem Marktplatz, bei dem es darum geht, seinen Platz zu finden, auf sich aufmerksam zu machen und zu überlegen, wie man sich von der Konkurrenz abhebt. Beispiele zur Umgestaltung der Rankings, etwa basierend auf dem zeitlichen Verlauf oder anhand von lokalen Anfragen, und nicht zuletzt ein „Wir spielen Google“-Praxistest zeigten, wie schwierig es für Google ist, stets relevante Inhalte auszuspielen.

    Insgesamt also ein sehr spannender Beitrag, der nicht nur Probleme aufzeigte, sondern auch – wie der Titel versprach – Chancen und Strategien bot.

    Jonas Weber auf der SEO CAMPIXX 2018 - SMART LEMON

    Cut the Crap: Running Content Audits With Crawlers (Sam Marsden)

    Aus Großbritannien brachte der Technical SEO Executive von DeepCrawl, Sam Marsden, einen Beitrag zum Thema Contentanalyse. Seine Case Study bezog sich auf den Relaunch der unternehmenseigenen Webseite, in dessen Zuge auch die Inhalte vor dem Hintergrund folgender Fragen kritisch überprüft wurden:

    • Welche URLs gibt es?
    • Was performt gut, was nicht?
    • Was passiert mit dem „schlechten“ Content?

    Auch wenn die Kernpunkte bzw. Ziele bei einem solchen Audit tendenziell immer dieselben sind, gibt es in der konkreten Ausführung doch stets Unterschiede. Deshalb war es interessant zu sehen, auf welche Kennzahlen Marsden einen Fokus legte und wie er daraus ableitete, wie Ressourcen zukünftig aufgeteilt werden sollten.

    Insights & Cases von welt.de (Andy Kalies)

    Das Thema Content spielte auch im nächsten Vortrag eine Rolle, wenn auch unter ganz anderen Vorzeichen: Andy Kalies, Product Owner von welt.de, präsentierte Ergebnisse und Erfahrungen zu den Themen AMP, PWA, Roboter- und Datenjournalismus.

    Obwohl sich die Learnings natürlich nicht 1:1 auf kleinere Webseiten oder Blogs übertragen lassen, war es dennoch interessant zu sehen, waren die Schlussfolgerungen von Kalies interessant und bis zu einem gewissen Grad übetragbar. So war etwa das Fazit zum Einsatz von Progressive Web Apps eher mäßig, und auch AMP konnte sich in der Praxis nicht wirklich behaupten – wohl allerdings auch, weil welt.de die schnellste deutsche Nachrichtenseite ist. Schlussendlich war auch das Thema interne Ressourcen insbesondere in der IT zur Umsetzung solcher Projekte nicht zu unterschätzen.

    Einen interessanten Testcase zum Roboterjournalismus führte die Domain im Bereich Fußball durch. Anhand einiger (für die Zuschauer sehr unterhaltsamen) Beispiele zeigte sich in der Praxis dann auch die Notwendigkeit der kontinuierlichen Pflege der Daten und der Algorithmen. Eine reine Texterstellung ohne Arbeitsaufwand ist also auch hier nicht möglich.

    Tag Manager Professional (Sebastian Blum und Sebastian Eggersberger)

    Wie auch bei anderen SEO-Konferenzen spielte der Google Tag Manager auf der CAMPIXX 2018 eine große Rolle. Sebastian Blum und Sebastian Eggersberger stellten in ihrem Vortrag Learnings über den Einsatz von mehreren Tag Managern auf einer Webseite vor.

    Während dieses Setting sicherlich in der Implementierung einen Mehraufwand bedeutet, gibt es verschiedene Szenarien, bei denen diese Strategie Sinn ergibt. So lassen sich etwa Verwaltungs- und Nutzungsrechte genauer aufsplitten – praktisch beispielsweise für größere Teams, bei denen viele Nutzer Zugriff auf die Tags, Trigger und Variablen haben. So wird auch die Gefahr des Ausrollens fehlerhafter bzw. ungewollter Änderungen, die fundamentale Tracking-Events betreffen, minimiert.

    Genau das war auch einer der größten Pluspunkte, die die beiden abschließend nannten. Dazu kommt ein tendenziell einfacheres Setup für diverse Tracking-Snippets sowie die gute Ladezeiten trotz der vergleichsweise hohen Anzahl an zu ladenden Inhalten. Die grundlegende Idee hinter der Vorgehensweise beschreiben die beiden auch online – die URL ist am Ende des Beitrags verlinkt.

    Sebastian Blum SEO CAMPIXX 2018 - SMART LEMON

    Bunter SEO-Blumenstrauß (Dominik Schwarz)

    Zum Abschluss der CAMPIXX 2018 gab es von Dominik Schwarz und seinem Kollegen eine Themenmischung: Case Studies zur Contentüberarbeitung wechselten sich mit fünf Thesen ab, die auf die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung abzielten.

    Interessant war im Contentbereich beispielsweise ein Performance-Vergleich unterschiedlicher Contenttypen (News- und Übersichtsseiten zu einem gemeinsamen Thema) oder der Einfluss eines Shop-Kategorietextes auf die Conversion Rate. Tobias Schwarz ging mit seinen Meinungen zum langsamen Tod der URL, dem Hosting als Distributionskanal von Google oder der mobilen Nutzung „on top“ statt der Minimierung von Desktop-Nutzungszeiten auf Themen ein, die in der nächsten Zeit wahrscheinlich noch wesentlich öfters zur Sprache kommen werden.

    Insgesamt also ein interessanter Mix, der beide Blickwinkel (operativ bzw. SEO-Arbeiten sowie die Entwicklung der Branche auf Makroebene) enthielt und so einen guten Schlusspunkt bildete.

    Fazit zur SEO CAMPIXX 2018

    Da es für mich die erste CAMPIXX war, kann ich leider keine Vergleiche mit anderen Ausgaben machen. Was jedoch auf jeden Fall im Kopf bleibt, ist die Fülle an Informationen und Vorträgen. Bei elf Räumen, in denen gleichzeitig Sessions stattfinden, fällt die Auswahl immer sehr schwer. Manche Vorträge hätten auch definitiv von einem längeren Zeitslot anstatt „nur“ 45 Minuten profitiert – dafür hätte die halbe Stunde Pause zwischen den Sessions etwas gekürzt werden können.

    Während es keine revolutionären Themen oder Vorträge gab, die bekannte Aspekte unter völlig neuen Gesichtspunkten beleuchteten, fiel insgesamt doch das hohe Niveau der Beiträge vor allem am zweiten Tag positiv auf. Viele der aktuell vielbeachteten Themen wie etwa das SEO-Testing oder die Automatisierung von Prozessen wurden in mehr als nur einer Session ausführlich beleuchtet. Dass viele Vorträge aufgrund von Krankheit ausfielen und Ersatz-Speaker einsprangen, fiel von der Qualität keinesfalls auf (ein großes Lob an die entsprechenden Redner an dieser Stelle).

    Zur Organisation sind nicht viele Worte zu verlieren: Das Team um Marco Janck hat mit dem Hotel am Müggelsee eine tolle Location ausgesucht, die zum Networken einlädt und auch bei der Bewirtung durchweg positiv in Erinnerung bleiben wird.

    Weitere Informationen und Slides der CAMPIXX 2018

    Recaps der SEO CAMPIXX 2018

    STAY IN TOUCH

    NEWSLETTER